Routiniers der Blasmusik

Die Idee der "Routiniers"

Der MON bietet mit den „Routiniers der Blasmusik“ jährlich im Herbst Musikerinnen und Musikern der Altersklasse 55+ die Möglichkeit, ein vergnügliches Wochenende unter Gleichgesinnten zu verbringen. Es wird zum einen musiziert, geprobt und meist steht am Ende ein kleines Abschlusskonzert. Andererseits wird auch immer ein Freizeitprogramm mit den jeweiligen örtlichen Besonderheiten geboten und es werden gesellige Abende verbracht.

Routiniers der Blasmusik 2021 in Schongau
Routiniers der Blasmusik 2021 in Schongau


„Routiniers der Blasmusik“ 2022 in Schongau

Das nächste Treffen lädt von 14. bis 16. Oktober 2022 nach Schongau ein. Zum Abschluss soll in der Wieskirche ein Festgottesdienst musikalisch umrahmt werden. Im Anschluss daran ist ein Standkonzert vorgesehen, bei dem alle sieben von den Routiniers geprobten Märsche gespielt werden.

Routiniers der Blasmusik 2021: Konzert auf dem Marienplatz in Schongau
Routiniers der Blasmusik 2021: Konzert auf dem Marienplatz in Schongau


"Routiniers der Blasmusik" 2021 in Schongau

Reisebericht von Franz Donauer

Auch das siebte Treffen der „Routiniers der Blasmusik“, diesmal in Schongau, war ein beeindruckendes Erlebnis. Das gilt in gleicher Weise für den musikalischen Teil unter Leitung von Gottfried Veit, dem ehemaligen Landesdirigenten von Südtirol, der ein forderndes Repertoire für eine ausgewogene Besetzung zusammengestellt hatte, wie für das touristische Begleitprogramm.

So erlebten die Begleitpersonen eine hoch interessante Führung durch und um die historische Schongauer Altstadt. Die Stadträtin Kornelia Funke führte die Gruppe über die weitgehend erhaltene Stadtmauer, ins „Ballenhaus“, sowie die Heilig-Geist-Spitalstiftung waren weitere Herzeigeobjekte auf dem Weg durch die Altstadt.
Musiker und Begleitungen lernten am Nachmittag den Auerberg kennen, nach der Führung durch die Kirche rundete eine Wanderung über den Milchweg mit Abschluss auf der Schönegger Käsealm den Tag ab.

Routiniers der Blasmusik 2021: Dirigent Gottfried Veit bei der Arbeit
Routiniers der Blasmusik 2021: Dirigent Gottfried Veit bei der Arbeit

Ein breitgespanntes Programm von der „Festmusik Nr. 1“ von Karl Pilss/Herbert Ebenbichler über die Festouvertüre „König Laurin“ von Gottfried Veit, den Marsch „Mir sein die Kaiserjager“ und die „Toccata for Band“ von Frank Erikson bis hin zur Polka „Fuchsgrabenpolka“, dem Walzer „Über den Wellen“ von Juventino Rosas/Simon Felderer und dem Marsch „Unter dem Doppeladler“ von Franz Josef Wagner forderte die Orchestermitglieder. 

Musizieren mit Herz, Kopf und Hand“ wurde von Gottfried Veit verlangt, also das individuelle Interpretieren der Kompositionen in der Orchestergemeinschaft. Da gilt es „zu hören und zu empfinden“. Ein Konzertwalzer müsse „schwingen wie Glockenläuten, aber nicht schunkeln“ so Veit. 
Erfolgreich unterstützt wurden die 47 aktiven Routiniers von zwei jugendlichen Schlagzeugern der Stadtkapelle Schongau. 

Im Gegensatz zu 2020, wo das Abschlusskonzert in Bodenmais Corona-bedingt nur noch im Probensaal vor wenigen Zuhörern erfolgen konnte, fand es in Schongau bei strahlendem Sonnenschein auf dem gut bevölkerten Marienplatz statt. Es gab reichen Beifall von den Zuhörern, die auch eine Zugabe forderten. 

Vizepräsident Franz Donauer erläuterte in seiner Konzertmoderation u.a. die Bedeutung des Projekts „Routiniers“ für Musikanten ab 55 Jahren, die nach einer Spielpause wieder einsteigen oder auch einmal in einem Umfeld außerhalb der eigenen Kapelle musizieren wollen. 

Der Termin für die Routiniers 2022 steht bereits fest. Viele der diesjährigen Teilnehmer haben den 14. bis 16. Oktober 2022 in Schongau bereits vorgemerkt. Zum Abschluss soll in der Wieskirche ein Festgottesdienst musikalisch umrahmt werden. Im Anschluss daran ist ein Standkonzert vorgesehen, bei dem alle sieben von den Routiniers geprobten Märsche gespielt werden.

Die Anmeldung für 2022 wird ab Mitte August möglich sein und auf der MON-Website angekündigt. 
 

Die
Die "Routiniers der Blasmusik" werden gefördert durch den Bezirk Oberbayern