Corona-Virus: Aktuelle Empfehlung und Absage aller MON-Fortbildungsveranstaltungen

© Christian Daum / pixelio.de
Die drei großen bayerischen Blasmusikverbände haben beschlossen - vorläufig bis zum 19. April 2020 - alle Fortbildungsmaßnahmen abzusagen und damit ihren Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus zu leisten. Der Bayerische Blasmusikverband hat seinen Kammermusikwettbewerb und seinen Stabführer-Lehrgang abgesagt, beim MON sind von der Absage der Quali-, D3- und Dirigierkurs betroffen. Wir empfehlen auch unseren Bezirksverbänden ihre anstehenden Musikerleistungsabzeichenprüfungen in diesem Zeitraum abzusagen.

In der Pressekonferenz vom 13. März 2020 äußerte sich Ministerpräsident Söder klar, dass keine Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen stattfinden sollen, die nicht unabdingbar sind. Damit empfehlen wir unseren Bezirken und Mitgliedsvereinen bis zur Neubewertung der Lage (19. April 2020) keine Veranstaltungen, Konzerte und Wertungsspiele mehr durchzuführen.
Hinsichtlich der Frage nach der Durchführung von Proben verweise ich auf die Veröffentlichung unseres Präsidenten Dr. Marcel Huber.
Für Fortbildungen und Veranstaltungen nach dem 19. April 2020 können wir aktuell keine Aussage treffen, da die Entwicklung der nächsten Tage und Wochen abgewartet und regelmäßig eine Neubewertung vorgenommen werden muss.
Nichts desto trotz sollten Veranstalter bereits Überlegungen anstellen, wie sie das finanzielle Risiko bei einer evtl. Veranstaltungsabsage (z.B. durch ein verlängertes Veranstaltungsverbot) minimieren können. Ein Versicherungsschutz für ein derartiges Veranstalterrisiko wird derzeit nicht mehr angeboten.
Zudem bitten wir auf Individualfragen zu verzichten, weil wir keine Corona-Spezialisten sind und immer nur Empfehlungen auf Basis der aktuellen Lage abgeben können. Wir werden – sofern es signifikante Neuerungen gibt – allgemeine Informationen herausgeben bzw. unsere Information aktualisieren und ergänzen.

Andreas Horber, Geschäftsführer


Liebe Musikerfreunde,

wir befinden uns aber in besonderen Zeiten, in dem das gewohnte Alltagsleben wegen eines außergewöhnlichen Geschehens durcheinandergewirbelt wird. Dabei geht es bei dem weltweiten Pandemiezug eines neuen Coronavirus, das es bis vor kurzem noch nicht gab, nicht um materielle (noch nicht, ich glaube die Finanz- und Wirtschaftskrise kommt noch!) sondern um eine Gefahr für Gesundheit und Leben von Menschen! Wenn es um Leib und Leben geht, sollte man keine Kompromisse machen und alles tun, was dazu beiträgt, das Ausbreitungsgeschehen zu bremsen.

Sicher wird der eine oder andere sagen: Das ist doch überzogen, reine Panikmache! Ich sage Euch: Wenn jemand sehen will, wie sich die Dinge entwickeln können, wenn man nicht mit großer Konsequenz an die Sache herangeht, der muss sich in den Nachrichten nur anschauen, was in den Nachbarländern, z.B. Italien los ist. Im Vergleich dazu, wie das öffentliche Leben dort inzwischen zum Erliegen gekommen ist, sollte die Absage/ Verschiebung von Veranstaltungen als relativ kleines Übel hingenommen werden, auch wenn es uns leid tut!

Eine Botschaft möchte ich noch an dieser Stelle an Euch richten: Ihr tragt als Veranstalter von Proben, Konzerten und Veranstaltungen, jeweils mit vielen Menschen auf kleinem Raum eine besondere Verantwortung im Bezug auf die Ausbreitung von Covid-19. Bitte macht in der nächsten Zeit nur das, was unbedingt notwendig ist und verzichtet im Zweifel lieber auf die Veranstaltung.

In der Hoffnung, dass bald wieder „normale“ Verhältnisse herrschen, wünsche ich Euch alles Gute, bleibt gesund und handelt verantwortungsbewusst!

Mit herzlichen Grüßen
Dr. Marcel Huber
MON - Präsident

zurück
Erneuern oder ändern Sie Ihre Cookie-Einwilligung