Sinfonisches Blasorchester musiziert beim Neujahrskonzert in Berlin

© Bayerische Staatskanzlei | Henning Schacht
© Bayerische Staatskanzlei | Henning Schacht
© Bayerische Staatskanzlei | Henning Schacht
© Bayerische Staatskanzlei | Henning Schacht
Für die meisten Musiker bleibt es ein Traum, für die Mitglieder des Sinfonischen Blasorchesters des MON um Dirigent Alejandro Vila ist dieser Traum in Erfüllung gegangen: Ein Konzert im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt, einer der besten und schönsten Konzertsäle der Welt. Zusammen mit der Unterbiberger Hofmusik und der Gruppe »Luz Amoi« begrüßte das SBM das neue Jahr - vor ausverkauftem Haus und begeistertem Publikum.

»Total cool!«, »Hammermäßig!«, »Einfach ein Traum!«, »Beeindruckend!« - die Reihe der Reaktionen der SBM-Musiker auf die Konzertreise nach Berlin zum Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung im Konzerthaus am Gendarmenmarkt ließe sich in dieser Art beinahe beliebig lang fortsetzen. »So etwas miterleben zu dürfen, ist ein Geschenk«, urteilte ein Trompeter des Orchesters, der auch die jüngsten Projektorchester des Bayerischen Blasmusikverbandes miterleben durfte und schon seit einigen Jahren im MON-Auswahlorchester mitwirkt. Tatsächlich erlebten die etwa 60 Orchestermitglieder eine einzigartige Reise, die in dieser Form wohl auch nicht wiederholt werden kann.

Der Plan der Organisatoren für das diesjährige Neujahrskonzert war, die kulturelle Vielfalt des Freistaats zu präsentieren. Die Blasmusik als archetypisches Element der bayerischen Kultur sollte dabei nicht nur an sich in einem ungewohnten Licht präsentiert werden, sondern auch als verbindendes Glied zwischen anderen Elementen der heutigen, weltoffenen Kultur Bayerns fungieren. Dieses Ziel wurde in vollem Umfang erreicht, was MON-Präsident Dr. Marcel Huber zu regelrechten Begeisterungsstürmen hinriss: »Es ist uns heute gelungen, eine Visitenkarte bayerischen Kulturschaffens und des bayerischen Musikschaffens abzugeben, die viele in Erstaunen versetzt hat. Das haben viele der Besucher so nicht erwartet!« Mit der Formation »Luz Amoi« und der Unterbiberger Hofmusik waren neben dem SBM zwei ganz unterschiedliche Bands mit auf der Bühne, die eigene Konzertteile gestalteten und auch mit dem SBM gemeinsam ein Stück präsentierten: »Bavarabica«, ein Stück, das eigens für dieses Konzert in Berlin komponiert und arrangiert wurde. Die Besonderheit: jede der drei beteiligten Formationen durfte so klingen, wie sie klingt, und die Formationen begleiteten sich jeweils gegenseitig - ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten. Die Reaktionen der prominenten internationalen Gäste waren überwältigend, auch die Orchestermitglieder des SBM erhielten beim anschließenden Empfang in der Bayerischen Vertretung viel Lob.
Mit »Escape« von Kevin McKee, der »Toccata Bavarese« von Peter Wittrich und der bekannten »Jubilee Overture« von Philip Sparke hatte Alejandro Vila mit seinem Orchester ein sehr publikumswirksames Programm zusammengestellt, das mit »Bavarabica« eine tolle Cross-Over-Ergänzung erfuhr. Vor allem die »Jubilee Overture« verfehlte im Konzerthaus am Gendarmenmarkt ihre volle imposante Wirkung nicht. Auch für die Orchestermitglieder war der Auftritt ein großartiges Erlebnis. »Auch abgesehen von der musikalischen Leistung war das Auftreten unseres Orchesters in Berlin wirklich großartig«, schwärmte MON-Geschäftsführer und Delegationsleiter Andreas Horber.

Im Anschluss an das Konzert trafen sich Publikum und Mitwirkende zum Neujahrsempfang in der nahegelegenen Bayerischen Vertretung. Hier begrüßte ein Blechbläserensemble die Gäste mit Fanfarenklängen, ein weiteres Ensemble unterhielt die Gäste bis spät in die Nacht mit zünftiger, fein intonierter Bayerisch-böhmischer Blasmusik.

»Wirklich beeindruckend war die konzentrierte und effiziente Vorbereitung auf das Konzert «, lobte Andreas Horber das Orchester. Lediglich ein Wochenende stand dem Dirigenten und seinen Musikern zur Verfügung, während dessen das Orchester neu zusammengeführt werden musste (im Vergleich zur vorangegangenen Pfingst-Arbeitsphase hatte es einige Umbesetzungen gegeben) und ein Teil des Programms neu einstudiert werden musste. Erst am Samstagabend beziehungsweise am Sonntagmorgen kamen die Unterbiberger Hofmusik und »Luz Amoi« nach Violau, um gemeinsam mit dem SBM das anspruchsvolle Gemeinschaftsstück »Bavarabica« einzustudieren. Dirigent Alejandro Vila zeigte sich beeindruckt und begeistert von seinem Orchester, aber auch von der Zusammenarbeit mit der Unterbiberger Hofmusik und mit »Luz Amoi«. »Solche Projekte sind immer sehr aufwendig, aber das war wirklich sehr gut gemacht!«, erklärte der gebürtige Argentinier nach der Reise. »Insgesamt war das eine wirklich runde Veranstaltung. Es ist eine einmalige Gelegenheit, in so einem Saal zu spielen. Das werden die Musiker sicher ihr Leben lang nicht vergessen.«

Martin Hommer

zurück