Routiniers der Blasmusik am Starnberger See

Nach der erfolg- und erlebnisreichen Ära in Berchtesgaden von 2015 bis 2017 trafen sich die "Routiniers der Blasmusik" heuer in Münsing. Dank der Organisation durch Hans-Günther Werner (Musikkapelle Holzhausen) konnten die 40 Teilnehmer den Probenraum in Münsing nutzen.

"Routiniers"-Dirigent Gottfried Veit war begeistert über die Ausstattung und Akustik dieses Raumes. Sehr angetan war er auch von der ausgewogenen Besetzung der Register durch neue Teilnehmer aus den umliegenden Orchestern und Vereinen.

Seine Stückeauswahl traditioneller Blasmusik und moderner konzertanter Stücke ermöglichte ein intensives Arbeiten an Dynamik und musikalischem Ausdruck.

Die Konzertouvertüre für Blasorchester "Etschland" von Gottfried Veit und "Air nostalgique" für Alt-Saxophon und Blasorchester von Ted Huggens sind Beispiele für die breite Auswahl der Stücke. Matthias Noack interpretierte dabei das Saxophonsolo virtuos. Ein besonderes Highlight war die Uraufführung des zu "100 Jahre Freistaat Bayern" von Ludwig Resch (INNtaler Blasmusi) komponierten Marsches "Hoch Bayerland". Beim abschließenden Konzert auf der Bühne in der Pizzeria konnten die Stücke einem interessierten Publikum vorgestellt werden.

Zum erfolgreichen Gelingen des Wochenendes trug auch die Bewirtung durch die unmittelbar angrenzende Pizzeria bei. Auch das touristische Rahmenprogramm erfüllte alle Erwartungen: Der Besuch im Freilichtmuseum Glentleiten begann zunächst an der historischen Kegelbahn, begleitet vom spontanen Bläsersextett unter Leitung von Ludwig Resch.

Das nächste "Routiniers"-Wochenende soll von 11. bis 13. Oktober 2019 stattfinden. Der Ort ist noch offen. MON-Vizepräsident Franz Donauer, der auch das jüngste "Routiniers"-Wochenende begleitete, freut sich, dass das Erlebnis "Routiniers spielen miteinander" wieder angeboten werden kann. Er werde seinen Beitrag zur Verwirklichung leisten.
Franz Donauer

zurück