Ansprechpartnerin für Jugendschutz und Prävention im MON

Frau Christine Wunderl, Diplom-Sozialpädagogin
Telefon: 08141/4045135
Email: praevention@mon.bayern

Frau Wunderl kann man bei konkreten Fällen von Belästigung, Missbrauch oder wenn sich jemand im sexuellen, rassistischen oder diskriminierenden Bereich belästigt fühlt kontaktieren.
Frau Wunderl ist Ansprechpartnerin für die Kursteilnehmer unserer MON-Fortbildungen sei es auf Verbands- oder Bezirksebene genauso wie für Musikerinnen und Musiker unserer Mitgliedsvereine.

Für administrative Fragen zum Bundeskinderschutzgesetz oder Jugendschutzgesetz ist die MON-Geschäftsstelle Ansprechpartner.

Leitlinien zur Umsetzung eines wirksamen Schutzes für Kinder und Jugendliche

Kinder- und Jugendarbeit bietet persönliche Nähe und eine Gemeinschaft, in der Lebensfreude und lustvolles, ganzheitliches Lernen und Handeln Raum finden. Die Leiter, Dozenten, Referenten übernehmen in vielfacher Weise Verantwortung für das Wohl der ihnen anvertrauten Mädchen und Jungen. Ein Ziel ist dabei, sie so zuverlässig wie möglich vor sexueller Gewalt zu schützen, für sie größtmögliche Sicherheit zu bieten und ein sicherer Ort für sie zu sein.

Täter sollen in der Jugendarbeit keinen Platz haben!

Dafür sind die Leitlinien des MON eine wichtige Maßnahme. Sie stehen in Bezug zur inhaltlichen Intention des Kinderschutzgesetzes und formulieren eine Selbstverpflichtung zum respektvollen und Grenzen achtenden Umgang in unserem Aus- und Fortbildungsbereich. Eine klare Positionierung zum Kinderschutz, ein Klima von offener Auseinandersetzung mit dem Thema sowie Transparenz und Sensibilisierung tragen maßgeblich zur Qualität unserer Arbeit bei. Dadurch können sich Kinder und Jugendliche sowie unsere Leiter, Dozenten und Referenten hier wohl und sicher fühlen.

In einer musizierenden Gemeinschaft sind achtsamer Umgang miteinander, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Präzision sowie fachliches Können  Voraussetzung für ein gelingendes  Zusammenspiel. Weitgehend unabhängig von der Gruppengröße werden diese Eigenschaften und Einstellungen durch das miteinander Musizieren gefördert. Sie strahlen zum allgemeinen Nutzen in den Alltag aus. Das haben auch Unternehmen, Behörden und öffentliche Einrichtungen erkannt. Auch deshalb werden wir in den Fortbildungseinheiten (z.B. JULEICA, Registerführer, Dirigierkurs) neben der musikalischen Arbeit auf das miteinander Umgehen in der Gruppe besonderen Wert legen.

Die folgenden Leitlinien sollen das verdeutlichen und den Bezirken und Vereinen als Anregung dienen können. 

Druck-Version MON-Leitlinien

Leitlinien_Layout_20141202.pdf

2.6 MB

Leitlinien_Layout-A4_20141202.pdf

2.0 MB

Text-Version MON-Leitlinien

Leitlinien_MON.docx

14.1 kb